SPD Gärtringen

 

Bericht von der Jahreshauptversammlung

Veröffentlicht in Ortsverein

Doris Berweiler geehrt, 40 Jahre in der SPD

Kürzlich trafen sich die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Gärtringen und Rohrau zu ihrer in 2-jährigem Turnus stattfindenden Hauptversammlung im Restaurant Kerzenstüble.

Nach der Begrüßung gab Ortsvereinsvorsitzende Gerlinde Hörz einen kurzen chronologischen Überblick über die Aktivitäten: Neben den Vorstandsitzungen, der Beteiligung am Sommerferienprogramm der Gemeinde und dem Mitgliederweihnachtsessen war der Bundestagswahlkampf 2017 mit Kandidatin

Jasmina Hostert der Schwerpunkt seit der letzten Hauptversammlung. „Erfreulich ist die Entwicklung der Mitgliederzahlen. In den beiden vergangenen Jahren gab es keinen Parteiaustritt, nur einen Wegzug, und seit Sept.2017 drei Juso-Eintritte“, beendete Gerlinde Hörz ihren Rechenschaftsbericht.

Kassiererin Sieglinde Fuchs erläuterte kurz ihren in Schriftform vorliegenden positiven Kassenbericht. Kassenprüferin Sonja Kuczewski attestierte ihr eine vorbildliche Kassenführung.

Unter dem TOP Neuwahlen war der gesamte Vorstand neu zu wählen. Die bisherigen Vorstandsmitglieder stellten sich erfreulicherweise alle wieder zur Verfügung. Gerlinde Hörz ist wieder erste, Margarete König zweite Vorsitzende, Sieglinde Fuchs Kassiererin. Beisitzer sind Birgit Bächle, Susanne Marstaller und Bernhard Stoiber. Neu im Vorstand als Schriftführer ist Neumitglied Marco Schöll.

Kassenprüferinnen sind wieder Ingeburg Girnt und Sonja Kuczewski.

Anschließend wurde Doris Berweiler für 40jährige Parteizugehörigkeit geehrt.

Danach gab die SPD-Kreisvorsitzende Jasmina Hostert, die als Bundestagskandidatin auch in Gärtringen ein sehr gutes persönliches Wahlergebnis einfahren konnte, das aber dennoch nicht reichte, um in den Bundestag einzuziehen, einen kurzen Abriss zur Situation nach der Abstimmung für eine weitere Groko in Berlin.

Fraktionsvorsitzende Gerlinde Hörz berichtete über die Arbeit im Gemeinderat und stellvertretend für Ortsvorsteher Torsten Widmann, der geschäftlich verhindert war, aus dem Ortschaftsrat. Schwerpunkte waren die Ausarbeitung des Gemeindeentwicklungsplans, Entwicklung des Gewerbegebiets Riedbrunnen und die Flüchtlingsunterbringung. Ein SPD-Antrag zum Bau von Sozialwohnungen hatte letzten Sommer keine Chance bei der Mehrheit des Gemeinderats. Da Gerlinde Hörz auch Kreisrätin ist, wurde kurz noch das Thema Flugfeldklinik andiskutiert.

Margarete König, stellvertretende Fraktionsvorsitzende arbeitet in der Lenkungsgruppe „Kita 2020“ als Vertreterin der SPD-Fraktion mit. Ihr Kommentar: „sehr arbeits- und zeitaufwendig“.

Unter dem TOP Verschiedenes wies Gerlinde Hörz auf das kreisweite parteiübergreifende Frauenbündnis FRIDA (Frauen in die Parlamente) zur Gewinnung von Kandidatinnen für die Kommunalwahlen im nächsten Jahr hin. Dazu findet am 5. Juli 2018 in der Villa Schwalbenhof eine Veranstaltung statt.

 

 

 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden